Aktuelles

13. Juni 2017

 

Nachdem von der Ausstellung in der Lindauer Bürgerzeitung, der Lindauer Zeitung und dem Nonnenhorner und Wasserburger Dorfspiegel berichtet wurde, ist heute auch ein kleiner Artikel in der Westallgäuer Zeitung erschienen. Vielen Dank!

2. Juni - 2. Juli 2017

 

4 Räume - 4 junge Künstler zwischen Tradition und Aufbruch

 

In diesem Jahr bespielen bei der jährlichen Ausstellung 4 Räume – 4 Künstler den Kunst-Bahnhof Wasserburg vier junge Menschen ab Jahrgang 1985. Die Organisatoren stellten sich die Frage, was ist anders, was ist neu an der jungen Kunst. Herausgekommen ist eine Vielfalt aus Zeichnung, Fotografie, Malerei und Objekten aus Keramik, Holz oder Stoff. Das Thema Mensch spielt eine ebenso große Rolle wie das Motto Natur.

Im Eingang begegnet man der malerisch umgesetzten Form von Pilzen von Marie-Laure Schmidt aus Scheidegg. Ihre Arbeiten zeigen großflächige Acrylmalerei und Grafik in spannender Neukombination von Formen und Umrissen unserer wahrnehmbaren Außenwelt. Die faszinierende sowie vielfältige Gestalt von Pilzen bildet innerhalb ihrer Arbeit einen großen thematischen Schwerpunkt. Übermalungen lassen immer wieder den Ursprung erkennen, Aufgabe und Hingabe an eine Form.

In Raum zwei widmet sich Lisa Schächner aus Karlsruhe dem Thema Mensch, Haut oder Häutungen. Sie ordnet mit Stoff, mit Hüllen die Oberfläche des Körpers neu. Wie eine Kartographin vermisst sie und findet zweidimensionale Neuordnungen heraus, immer auf der Suche nach Lebendigkeit. Dabei spielen Berührungen mit den indigenen Kulturen und deren Symbolismus eine Rolle.

Der weitere Gang durch den Kunstbahnhof führt zu Basel Alasaa´d aus Lindau. Er beschäftigt sich z.Z. ausschließlich mit dem klassischen Portrait. Seine überaus feinen mit Bleistift in tausend zarten Linien ausgearbeiteten Portraits beschäftigen sich mit dem Menschen, der Darstellung von Persönlichkeit, von ausdrucksstarken Gesichtszügen und Stimmungen.

Die Vierte im Bunde ist Julia Schmölzer aus Karlsruhe. Sie macht in ihrer Malerei, Fotografie, Keramik, Installation und Poesie auf die Prozesse der Natur aufmerksam, dem Mikro- und Makrokosmos. Sowohl die zwei-, als auch die dreidimensionalen Arbeiten greifen in den Raum ein, deuten auf Leerstellen und Vergänglichkeit hin und erzeugen unnennbare Stimmungen.


Kunstbahnhof Wasserburg (Bodensee)

Vernissage: Freitag, der 2. Juni 2016 ab 19.30 Uhr

Öffnungszeiten: 3.6. – 2.7.2017 jeweils Freitag bis Sonntag je 15 – 18 Uhr


23. - 27. Februar 2017

 

Die Abschlussausstellung ist jeden Tag von 15 bis 19 Uhr geöffnet.


22. Februar 2017

 

Die Ausstellungseröffnung war ein voller Erfolg! Ich hab mich sehr über alle Besucher gefreut, die wundervollen Gespräche und die tolle Atmosphäre. Vielen lieben Dank an alle fleißigen Helfer!


15. Februar 2017

 

Ein sehr großes Dankeschön an die Westallgäuer Zeitung für den tollen Artikel in der Ausgabe vom 15.2.2017!


7. Februar 2017

 

Mein Atelierprojekt 'Marie-Laure Schmidt' in der Marktstraße 10 in Lindenberg i. Allgäu geht leider seinem Ende zu. Eine Abschlussausstellung vom 22. - 27. Februar zeigt meine in dieser Zeit entstandenen Arbeiten. Die Vernissage findet am 22. Februar um 19 Uhr statt. Ich freue mich auf euch!


01. Februar 2017

 

Vielen Dank an das Stadtmagazin Lindenberg aktiv für den großen Artikel in der Februarausgabe 2017!

 


01. Januar 2017

 

Danke an das Magazin Szene Kultur für den Artikel über mich und mein Atelier in der Doppelausgabe Jan/Feb 2017!

 


05. Januar 2017

 

Seit heute sind Arbeiten der Druckserien "Bewusstseinsüberlagerungen" und "Unter Wasser" im Musikcafé Notausgang zu sehen.

 

Musikcafé Notausgang

Hauptstraße 63

            88161 Lindenberg i. Allgäu 


27. Dezember 2016

 

Seit heute sind meine Arbeiten "Dünn", "Kreise" und "Flieg" im Kesselhaus Lindenberg zu sehen.

 

Kesselhaus Lindenberg

Museumsplatz 1

            88161 Lindenberg i. Allgäu